Narbentherapie – Wie kam ich dazu?

Bereits seit Jahren beschäftige ich mich beruflich mit dem Thema Narben. Schon früh erhärtete sich bei mir in der Praxis der Eindruck, dass die Probleme meiner Patienten durch Narben entweder ausgelöst oder stark beeinflusst sein könnten. Bei den ersten Versuchen, sich einen besseren Überblick zu verschaffen, musste ich feststellen, dass es nur sehr vereinzelt und weit verstreut verwertbare Informationen hierzu gab.

In den letzten Jahren habe ich sehr viel recherchiert und gelesen, mich mit vielen sehr guten Therapeuten, Medizinern und Wissenschaftlern ausgetauscht. Mit der Zeit wurden die Zusammenhänge immer deutlicher, und auch verbreitete Annahmen haben sich als überholt herausgestellt

Umso mehr Informationen ich zusammentragen konnte, desto besser konnte ich Zusammenhänge erkennen und herleiten. Hierzu gehören unter anderem die grundlegenden Prozesse während der Wundheilung, Zell- und Gewebefunktionen und anatomisch-funktionelle Ketten, aber auch direkte Zusammenhänge von Psyche und Physiologie.  Diese Erkenntnisse haben es mir ermöglicht, Techniken gezielt für die Narbenbehandlung begründet auszuwählen, zu variieren oder gar neu zu entwickeln.Auch meine berufliche Tätigkeit als Dozent mit Schwerpunkt Chirurgie/Traumatologie an einer Schule für Physiotherapie, mit Anbindung an eine FH, war für die Entwicklung und den Ausbau des Konzeptes sehr hilfreich und inspirierend.

Dieses gewonnene Wissen möchte ich gerne über diese Seite und über meine Fortbildungen weiter verbreiten, damit ich vielen Menschen auch helfen und neue Möglichkeiten eröffnen kann. Das viel zu oft gehörte “Da kann man nichts mehr machen, da müssen Sie jetzt mit leben” gilt heutzutage einfach nicht mehr.

Beste Grüße,
Euer Nils E. Bringeland

Zu meiner Person